Samsung SSD 850 EVO mit 4 TB im Test

Die Samsung SSD 850 EVO 4TB ist die aktuell größte Consumer-SSD und fasst gigantische 4 Terabyte an Daten. Wir haben den Speicherriesen in einen Gaming-PC eingebaut und für euch ausprobiert.

Solid State Drives haben in den letzten Jahren nicht nur einen beispiellosen Siegeszug gegenüber herkömmlichen Festplatten hingelegt – sie haben sich auch technisch rasant fortentwickelt. Schreib- und Leseraten, Zugriffszeiten und Speichergröße verbessern sich laufend, der Preis hingegen fällt. Gute SSDs im zweistelligen Preisbereich sind mittlerweile Standard. Die Samsung SSD 850 EVO 4TB hingegen spielt in ihrer eigenen Liga und kostet derzeit fast 1300 Euro. Das ist zunächst einmal sehr viel Geld, auf den zweiten Blick aber durchaus preiswert – zumindest, wenn man den Preis pro Gigabyte von rund 35 Cent berücksichtigt.

Flach, leicht und flott

Die SSD im Formfaktor 2,5 Zoll ist erstaunlich leicht: Sie bringt gerade einmal 55 Gramm auf die Waage – vergleichen mit anderen SSDs ist die Samsung 850 EVO damit ein richtiges Leichtgewicht. Die Bauhöhe beträgt schlanke 7 mm und ist somit zum Beispiel auch für den Einbau in in sehr flache Notebooks mit SATA-Port geeignet.

Benchmark: Schreibt rund 500 MB in einer Sekunde

Um die Samsung SSD 850 EVO zu testen, haben wird diese in unseren neuen Gaming-PC eingebaut und per SATA III (6,0 Gbit/s) an ein „MSI Z170A Gaming Pro Carbon“-Mainboard angeschlossen. Unter Windows habt ihr ab Werk rund 3,65 Terabyte Speicherplatz zur Verfügung. Samsung verspricht Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 520 MB/s und sequentielle Lesegeschwindigkeiten von bis zu 540 MB/s.

In unserem Benchmark mit CrystalDiskMark kam die Samsung 850 EVO bei fünf Durchläufen und einer Testdateigröße von 1 GB auf eine sequentielle Leserate 514,7 MB/s und eine Schreibrate von 493,7 MB/s – das ist ordentlich und liegt nur knapp unter den Maximalwerten, die Samsung angibt. Die Temperatur kam unter Last nie über 30 Grad hinaus, im Idle bewegte sie sich meist um die 26 Grad (was beinahe unserer Office-Temperatur zu dieser Zeit im Sommer entsprach).

Aber auch das Thema Datensicherheit kommt nicht zu kurz: Die 850 EVO untersützt alle gängigen Verschlüsselungsstandards wie 256 Bit AES, TCG Opal und Bitlocker 2.0. Zudem gewährt Samsung ganze 5 Jahre Garantie auf die SSD. Der Lieferumfang dagegen spärlich: Lediglich Booklet und eine CD mit diversen Tools liegt bei.

Fazit: Luxusplatte für Extremanwender

Es stellt sich natürlich die Frage, wer eine solche Riesen-SSD benötigt und welche Einsatzszenarien realistisch sind. Das vierstellige Preisschild spricht im Prinzip nur eine Zielgruppe an: Den kompromisslosen Anwender, der auch bei großen Datenbestände nicht auf hohe Übertragungsgeschwindigkeiten verzichten kann oder will. Davon könnten etwa professionelle Grafiker, Cutter, aber auch ambitionierte Gamer profitieren.

Schließlich ist dennoch die Sinnhaftigkeit einer solch riesigen SSD zu hinterfragen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass man derzeit mit kleineren Versionen des Modells einen deutlich günstigeren Preis pro Gigabyte erzielen kann. Zudem kann man sich mit mehreren SSDs im System natürlich besser vor einem möglichen Datenverlust schützen.

Quelle: giga.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.