Preise von AMD- und Nvidia-Grafikkarten steigen weiter

Die Preise für Grafikkarten steigen: Nachdem zunächst die fürs Ethereum-Mining gut geeigneten AMD-Grafikkarten der Serien Radeon RX 470/480 und RX 570/580 knapp und teuer wurden, sind von dieser Entwicklung nun auch leistungsfähige Nvidia-Grafikkarten betroffen. Konkret geht es dabei um die Serien GeForce GTX 1060, GTX 1070 und GTX 1080.

GeForce GTX 1070: Lieferbar erst ab 470 Euro

Die meisten in den Preissuchmaschinen gelisteten Karten haben Händler nicht mehr auf Lager. Die verfügbaren Angebote sind derweil meist besonders teuer – so muss man für eine lieferbare GeForce GTX 1060 teils deutlich mehr als 300 Euro ausgeben. Die Liefersituation der GeForce GTX 1070 ist noch verfahrener: Die günstigste lieferbare Karte kostet derzeit 470 Euro (Gainward GeForce GTX 1070, Preis 6. Juni: 380 Euro), die restlichen verfügbaren Exemplare kosten allesamt mindestens 500 Euro. Diese Preise reichen bereits an die GeForce GTX 1080 heran, die als KFA² GeForce GTX 1080 EXOC ab 550 Euro verfügbar ist (Preis 6. Juni: 489 Euro). Viele lieferbare Exemplare anderer Hersteller kosten mittlerweile aber auch weit über 600 Euro.

Auch AMD-Preise klettern weiter

Auch AMD-Grafikkarten verzeichneten innerhalb der vergangenen zwei Wochen noch einen teils deutlichen Preisanstieg. So kletterte der günstigste Preis für eine Radeon RX 570 von 199 auf 225 Euro, verfügbare Karten werden bereits für 300 Euro und mehr verkauft.

Ethereum-Mining-Leistung ausgewählter Grafikkarten mit ethminer (gemessen mit Parameter “-G –benchmark”)
Grafikkarte Megahashes/s (MH/s)
AMD
Radeon RX 480 23,4
Radeon RX 570 21,3
Radeon RX 580 23,5
Radeon R9 290 24,7
Radeon R9 390X 28,5
Nvidia
GeForce GTX 1060 6GB 19,1
GeForce GTX 1070 8GB 27,7
Nvidia Titan X Pascal 31,4

Ein Ende der schlechten Verfügbarkeit und hohen Preise von AMD- und Nvidia-Grafikkarten ist derweil nicht in Sicht. Die hohe Nachfrage ist vor allem durch das Schürfen der Kryptowährung Ethereum (Anleitung) begründet. Radeon-Grafikkarten erreichen dabei eine vergleichsweise hohe Megahashes/s-Leistung im Vergleich zu gleich teuren Nvidia-Karten. Die Radeons schürfen Ethereum dabei über die OpenCL-Schnittstelle, Nvidia-Karten via CUDA. Pro System lässt sich auch mit mehreren Grafikkarten schürfen, ohne dass diese via Crossfire oder SLI gekoppelt sein müssen.

Die Profitabilität beim Ethereum-Mining hängt von verschiedenen Faktoren ab: Der Investition in die Hardware, dem Strompreis, die im Laufe der Zeit steigende Mining-Schwierigkeit und dem Verlauf des Ethereum-Euro-Kurses. Letzterer hat innerhalb der vergangenen Wochen deutlich nachgegeben: So ist eine ETH-Einheit derzeit rund 230 Euro Wert, am 12. Juni waren es noch rund 350 Euro.

Quelle: heise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.