macOS High Sierra

Ein Großteil der auf der WWDC-Keynote von Apples Software-Chef Craig Federighi vorgestellten Neuerungen von macOS High Siera spielten sich unter der Bedienoberfläche des System ab. Der Wechsel auf ein neues Dateisystem, den Apple bereits in iOS 10.3 vollzogen hat, steht nun auch in macOS High Sierra 10.13 an. APFS löst HFS+ und seinen Vorgänger HFS ab, die vor 30 Jahren entwickelt wurden und die bisherige Standard-Vorgabe waren. APFS bringt unter anderem verbesserten Crash-Schutz, eine Verschlüsselung auf Dateiebene und arbeitet optimal mit Flash-Speicher zusammen (ausführlicher Hintergrundartikel zu APFS bei Mac & i).

Das kommende Mac-System unterstützt H.265-Video (HEVC) samt einer um bis zu 40 Prozent stärkeren Komprimierung, bei gleicher Qualität und besserer Abspielperformance. Davon profitieren unter anderem 4K-Videos.

Das Grafik-Framework Metal 2 soll eine zehnfache-Beschleunigung gegenüber dem Vorgänger Metal 1 bringen. Solche Angaben muss man allerdings mit Vorsicht genießen, da es sich meist um sehr spezielle Tests handelt. Aber selbst ein Bruchteil davon wäre schon ein großer Fortschritt. Der gesamte Window-Server in macOS läuft auf Metal 2. Die neue GPU-Schnittstelle kommt zudem mit Fähigkeiten wie Machine Learning und unterstützt externe über Thunderbolt 3 angeschlossene Grafikkarten (eGPU), ideal für MacBook Pros. Damit Entwickler in ihren Programmen Metal 2 zusammen mit einer externen Grafikkarte testen können, offeriert Apple ein Developer Kit bestehend aus Thunderbolt-3-Gehäuse, AMD Radeon RX 580 und USB-C-Hub.

VR-Unterstützung inklusive

Das Metal-2-Framework enthält eine VR-Runtime, Steam arbeitet bereits an einer dafür angepassten Version von Steam VR, auch die Macher der Unity- und Unreal-3D-Engine wollen Apples VR-System unterstützen. Apple präsentierte erste Demos, die durchaus zu überzeugen wussten. Special-Effect-Künstler John Knoll zeigte eine Star-Wars VR-Demo im VR-Editor der Unreal-Engine. Auf dem neuen iMac liefen sie mit 90 Frames pro Sekunde. Ein eigenes VR-Headset stellte Apple nicht vor, stattdessen benutzte es in den Demos das HTC Vive VR.

Verbesserungen in Apps

Einige Dateilverbesserungen finden sich in den mitgelieferten Apps: Safari soll in High Sierra zum schnellsten Desktop-Browser werden. Videos im Browser starten nun nicht mehr nervig automatisch, sondern erst, nachdem der Anwender darauf geklickt hat. Federighi sagte dazu: “Safari erkennt die Seiten, die Videos nicht automatisch abspielen sollten.” Was das genau heißt, bleibt abzuwarten. Ein System namens “Intelligent Tracking Prevention” soll die Privatsphäre mit Hilfe von KI verbessern.

Die Mail-App soll 35 Prozent weniger Speicherplatz beim Ablegen der Maildaten beanspruchen und kann im Vollbildmodus den Screen für ein weiteres Bearbeitungsfenster splitten. Die Fotos-App erhält neue Bearbeitungs- und Anpassungstools, etwa Kurven.

macOS High Sierra soll noch am Abend für Entwickler verfügbar sein, die Public Beta erscheint später gegen Ende des Monats. Eine Veröffentlichung plant Apple wie in den vergangenen Jahren im Herbst.

Quelle: heise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.