Google lässt sich Videokonferenz mit Quadcopter patentieren.

Google hat sich ein Patent auf eine Technik für eine flexiblere Videokonferenz gesichert. Das nun erteilte Patent 9,409,645 beschreibt eine Videokamera, die netzwerkfähig und an einem kleinen Quadcopter befestigt ist. Vor der Kamera befindet sich ein halbtransparentes Display, auf dem der Gesprächspartner gezeigt werden kann. So können sich die Konferenzteilnehmer gewissermaßen direkt in die Augen schauen.

Zum Hintergrund der Technik schreibt Google, zwar ermöglichten auch herkömmliche Systeme Konferenzen über große Entfernungen, doch setzten diese voraus, dass sich die Teilnehmer an einem festen Ort befinden müssen, an dem sich die erforderliche Technik befindet. Der Quadcopter hingegen ermögliche es, an beliebigen Orten an einer Konferenz teilnehmen zu können. Auch könnten mehrere Personen mit einem Telecopter mit anderen konferieren.

Unbekannt ist, ob Google bereits daran arbeitet, die in dem Patent beschriebene Technik in die Realität umzusetzen. Die Ingenieure des Unternehmens haben sich auch in anderen Zusammenhängen bereits Gedanken über Drohnen gemacht. So könnten sie als Paketlieferanten dienen oder als Sanitäter. Auf die Idee gekommen, Telepräsenz mobil zu machen, ist Google nicht als erster. Die US-Firma Mantaro beispielsweise vertreibt rollende Roboter, auf denen ein Tablet montiert wird.

Quelle: heise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.