Etwa 100.000 Drohnen werden zum Weihnachtsfest verschenkt

Der Geschäftsführer der Deutschen Flugsicherung (DFS), Klaus-Dieter Scheurle, erwartet, dass es in den nächsten Wochen deutlich mehr Multicopter in deutschen Haushalten geben wird. “Beim diesjährigen Weihnachtsfest werden mindestens 100.000 Drohnen verschenkt, schätzen wir,” erklärte er gegenüber Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Sicherheitsbedenken

Drohnen als Trend-Geschenk bereiten der DFS großes Kopfzerbrechen. Um die kleinen unbemannten Fluggeräte (UAS) sicher in den Luftraum zu integrieren, hält Scheurle eine Registrierungspflicht beim Kauf von Drohnen für unerlässlich – und auch ein in Multicoptern integriertes Mobilfunkmodul zur Ortung der kleinen unbemannten Fluggeräte hat die DFS bereits vorgeschlagen. Diese Technik wird derzeit getestet.

Ein Entwurf zur Neuregelung der Luftverkehrsordnung sieht zunächst eine Kennzeichnungspflicht für Drohnen mit mehr als 250 Gramm Gewicht vor. Während die DFS einen Drohnenführerschein für zivil genutzte Drohnen ab 250 Gramm befürwortet, will das Bundesverkehrsministerium einen Kenntnisnachweis für Multikopter, die schwerer als fünf Kilo sind, einführen.

In den USA gibt es seit dem vergangenen Weihnachtsfest im Jahr 2015 eine Registrierungspflicht für Hobbydrohnen, die mehr als 250 Gramm wiegen. Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde veröffentlichte nun eine Jahresbilanz. Im Laufe des Jahres sollen sich mehr als 616.000 Multicopter-Eigentümer registriert und mit ihrer Registrierung grundlegende Kenntnisse zur Flugsicherheit erlangt haben, so die FAA. Über die tatsächliche Zahl der registrierten Drohnen sagt die Zahl der Eigentümer indes nichts aus, da jeder Pilot gleich mehrere Geräte unter der selben Registrierungsnummer anmelden kann.

Zahlen für Deutschland

In Deutschland werden laut Schätzungen der Deutschen Flugsicherung momentan rund 400.000 Multicopter genutzt. “Im Jahr 2020 sprechen wir schon von mehr als einer Million Drohnen in Deutschland,” erklärt Scheurle. Kommerziell genutzte Drohnen sind in diesen Zahlen nicht mit eingerechnet.

Quelle: heise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.