Apple wird bald alle Produkte vermieten

Einen Mac mieten statt kaufen? In den USA, China und Großbritannien bietet Apple selbst schon fürs iPhone ein solches Modell an. Analysten glauben, dass das bei dem Unternehmen auch für andere Produkte Schule machen wird.

Apple-Produkte bald auch zum Mieten?

Aufgrund zuletzt schwächelnder Verkaufszahlen wollen viele Beobachter, dass Apple seinen Schwerpunkt vom Hardwarehersteller zumindest etwas hin zu einem Dienstleistungsanbieter verlagert. Wie wäre es aber, wenn die Dienstleistungen einfach auch Hardware umfassen? Analysten von CCS Insights glauben, dass Apple einen solchen Schritt schon im Jahr 2018 tätigen wird.

Das iPhone Upgrade Program in den USA, China und Großbritannien sei somit eine Art Vorreiter: Kunden können über dieses Programm ein iPhone samt Hardwareschutz AppleCare+ mieten, statt es zu kaufen. Sie zahlen in Großbritannien für die günstigste Variante des aktuellen iPhone-Modells monatlich 33,45 Pfund – aktuell 39 Euro – und erhalten so jedes Jahr ein neues iPhone, müssen das gebrauchte Gerät aber auch jedes Jahr wieder abgeben. In anderen Ländern gibt es solche Modelle aktuell nur über Drittanbieter wie Mobilfunkbetreiber.

Die Analysten glauben, dass es ab 2018 auch „MacBook Upgrade Programs“, „iPad Upgrade Programs“ und „Apple Watch Upgrade Programs“ geben wird. Für eine monatliche Gebühr können Apple-enthusiastische Kunden so alle ihre Produkte immer auf dem jüngsten Stand halten. Angesichts dessen, dass MacBook- und iPad-Kunden aktuell höchst selten jedes Jahr auf ein neues Modell umsteigen, dürfte ein solches Modell Apples Umsätze deutlich steigern – wenn das Unternehmen denn tatsächlich Kunden findet, die monatlich dafür bezahlen wollen.

Andere Vorhersagen der Analysten sind: Apple werde sich an einer Übernahmeschlacht um den ÖPNV-Daten-Anbieter Citymapper beteiligen, 2017 eine „Mixed Reality Platform“, also ein Produkt im Bereich Augmented Reality veröffentlichen und 2018 eigene Apps und Dienste für weitere Plattformen anbieten. Angesichts dessen, dass es Apple Music bereits für Android gibt und immer wieder Gerüchte um iMessage für Android auftauchen, wäre auch das nicht so überraschend.

Quelle: computerworld.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.